Menu
  • Wähle hier aus, was du machen willst, wo und für wie lange!

Mother Nature Sansibar: Meeresschildkröten-. Küsten und Regenwaldschutz

Praktikum und Volunteering möglich
 
Meeresschildkrötenschutz, Wiederherstellung von Korallenriffen und Mangrovenwäldern, Schutz der Roten Sansibar-Stummelaffen, Permakultur und nachhaltiges Leben, Umweltbildung mit Kindern... an den zwei Standorten Traumstrand und tropischer Regenwald in Sansibar.
 
Bei unserem Mother Nature Conservation Camp Zanzibar - Regenwald und Strand kannst du an an vielfältigen Umweltschutzaktivitäten teilnehmen, die unter neuesten wissenschaftlichen Erkentnissen fachkundig angeleitet werden und dabei eine Menge lernen. Es eignet sich für Tier- und Naturschutzbegeisterte jeden Alters.
 
Du wohnst in unserem ganz neuen Mother Nature Umweltschutzcamp in Matemwe (eröffnet im Oktober 2022) und in unserem Forest Camp im Jozani Regenwald.
 
 

Die Projekttätigkeiten

(Klicke auf die Tätigkeit, um mehr zu lesen und Fotos zu sehen!)
 
 
Du kannst an unserem Strandstandort in Matemwe zum Schutz bedrohter Meeresschildkröten beitragen.
 
Fünf der weltweit sieben Arten von Meeresschildkröten sind im Indischen Ozean von Tansania zu finden. Die beiden Arten Karettschildkröte (Hawksbill Turtle, Eretmochelys imbricata) und Lederschildkröte (Leatherback Turtle, Dermochelys coriacea) sind vom Aussterben bedroht, und die drei Arten Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas), Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) und Olive Ridley (Lepidochelys olivacea) werden als gefährdet eingestuft. Meeresschildkröten haben ein langes Leben und brauchen 20-30 Jahre, um das Erwachsenenalter zu erreichen. Das macht sie in allen Lebensphasen besonders anfällig für menschliche Eingriffe. Es wird geschätzt, dass nur einer von 1000 Jungtieren das Erwachsenenalter erreicht.
 
Meeresschildkröten legen Eier an den Stränden von Matemwe. Obwohl es illegal und strafbar ist, werden ihre Eier von der lokalen Bevölkerung für den menschlichen Verzehr gewildert. Ein entscheidender Faktor für das Überleben der Art ist die Erhöhung der Gesamtzahl der Jungtiere. Nach dem neuesten wissenschaftlichen Konsens sollten frisch geschlüpfte Meeresschildkröten auch nicht für kurze Zeit in Gefangenschaft gehalten, sondern sofort nach ihrer Geburt in den Ozean entlassen werden, da sie bald nach ihrer Geburt ihren Orientierungssinn und andere wichtige Überlebensfähigkeiten im Ozean entwickeln. Weibliche Schildkröten überqueren ganze Ozeane und schwimmen unter Nutzung von Meeresströmungen Tausende von Kilometer, um nach 20-30 Jahren zum Eierlegen an die Strände der Gegend zurück zu kommen, an denen sie geboren wurden.
 
In Zusammenarbeit mit den NGOs „Under the Wave“ und „The Living Ocean“ führen wir die Umsiedlung von Meeresschildkröteneiern in Matemwe/Sansibar durch. Wenn Nester gefunden werden, bevor die Eier gewildert werden können, werden sie in eine geschützte Niststation verlegt. Sobald die Babyschildkröten schlüpfen, werden sie ins Meer entlassen. Freiwillige, die an diesem Programm teilnehmen, erhalten eine Einführung über das Leben und den Schutz von Meeresschildkröten. Sie lernen, wie man Schildkrötennester am Strand erkennt. Die Freiwilligen werden in verschiedene Untergruppen aufgeteilt, um jeden Morgen nach Sonnenaufgang verschiedene Strandabschnitte zu patrouillieren. Durch Freiwillige kann ein größeres Gebiet patrouilliert und mehr Schildkrötennester gerettet werden.
 
Sobald ein Schildkrötennest gefunden wird, kommen die Biologen von Under the Wave an den Ort und siedeln die Eier in die Niststation um. Es ist entscheidend, die Tiefe des Nestes beim Versetzen an einen anderen Ort genau nachzubilden und die Eier richtig zu handhaben. Freiwillige können diese Aufgabe beobachten und unterstützen. In der Niststation werden die Schildkrötennester rund um die Uhr von Kameras und Wächtern überwacht. Sobald neue Babyschildkröten schlüpfen, setzen Freiwillige sie ins Meer frei und stellen sicher, dass sie nicht von Vögeln, Hunden oder anderen Tieren am Strand gefressen werden oder Touristen sie herumtragen oder auf sie treten. Dies kann jederzeit passieren, auch nachts.
 
Freiwillige pflegen auch Niststation und geben Daten wie die Anzahl der Eier, Daten und Fundorte der Nester in eine Datenbank ein.
 
Standort: Matemwe
 
 
Eines der Juwelen von Sansibar ist das Mnemba-Atoll, das sich direkt vor unserem Strandstandort in Matemwe befindet. Das Korallenriff zeigt eine Vielfalt an Meereslebewesen. Intakte Korallenriffe sind für gesunde Fischpopulationen unerlässlich, denn viele Fische laichen und Jungfische verbringen dort Zeit, bevor sie sich auf den Weg ins offene Meer machen. Korallenriffe in Sansibar leiden jedoch unter einem Anstieg der Wassertemperaturen, der zur Korallenbleiche führt, und unter nicht nachhaltigen Tourismus- und Fischereipraktiken, wie z.B. Boote, die ihre Anker auf das Riff werfen, Touristen, die Korallen berühren und abbrechen, oder Dynamitfischen.
 
Um die Gesundheit des Riffs zu beurteilen, ist Monitoring erforderlich. Freiwillige, die für mindestens 2 Wochen am Programm teilnehmen, erhalten eine Einführung in das Monitoring von Korallenriffen, die Identifizierung von Arten von Fischen, wirbellosen Tieren und Korallen sowie die Bewertung der Korallengesundheit. Einmal pro Woche können sie am Monitoring des Riffs teilnehmen, was durch Schnorcheln geschieht. World Unite! stellt Schnorchelmasken, aber keine Schnorchelflossen. Diese werden nicht unbedingt benötigt, aber wenn Freiwillige sie verwenden möchten, können sie ihre eigenen mitbringen.
 
Freiwillige, die über eine PADI Open Water Diver-Zertifizierung verfügen, können an Korallenfarmaktivitäten teilnehmen. Dabei werden Korallen im Meer gezüchtet, mit dem Ziel diese wieder ans Riff umzusiedeln. Als Extra können Anfänger einen 3-tägigen Tauchkurs buchen, um die erforderliche PADI-Zertifizierung zu erhalten. Du musst dafür theoretischen Online-Unterricht nehmen, bevor du am Tauchkurs vor Ort teilnehmen kannst, entweder vor deiner Reise nach Sansibar oder während deines Aufenthalts in Sansibar.
 
Standort: Matemwe
 
 
Jeden Montag wird Freiwilligen von einem akademischen Dozenten eine Live-Vorlesung über Meeresbiologie, Meeresschutz sowie andere verwandte Umweltthemen angeboten.
 
Diese Vorlesungen werden entweder von einem Dozenten vor Ort oder Online angeboten. Ziel der Vorlesung ist es, den Freiwilligen wichtige Hintergrundinformationen zu vermitteln, um komplexe Themen zu verstehen.
 
Zu den derzeit behandelten Themen gehören:
 
* Einführung in 6 Arten der Meeresverschmutzung und ihre negativen Auswirkungen (Plastik, chemische, biologische, thermische, Schall-, Lichtverschmutzung)
* Plastikverschmutzung (spezifischere Sitzung)
* Überfischung
* Haie
* Seegrasbetten
* Mangroven
* Einführung in den Klimawandel
* Landwirtschaft und Klimawandel
* Verlust der Artenvielfalt
* Insekten als Biokontrollmittel
* Tierwohl
 
Am Ende jeder Sitzung gibt der Dozent eine kleine Forschungsaufgabe zum Thema, an der Freiwillige an den folgenden Tagen vor Ort arbeiten. Das Ziel ist es, die Theorie in einem lokalen Kontext anzuwenden. Es gibt dann ein weiteres Treffen, bei dem Freiwillige ihre Ergebnisse dem Dozenten präsentieren und Feedback erhalten.
 
Die Inhalte dieser Sitzungen werden auch von Freiwilligen verwendet, um die Umweltbildung auszuarbeiten, die sie an lokalen Schulen durchführen.
 
Standorte: Matemwe und Jozani
 
 
Obwohl die endemischen Red Colobus Monkeys eine vom Aussterben bedrohte und geschützte Art sind, werden sie von Farmern getötet, da die Affen Früchte von ihren Farmen nehmen. Die Farmer sehen in den Affen eine Bedrohung ihrer Lebensgrundlage. Ebenso werden aus Aberglauben, Angst oder „Spaß“ viele einheimische Reptilien wie Schlangen, Landschildkröten und Eidechsen in den Dörfern getötet.
 
Das Uwemajo Bauernkooperative, die rund 300 Mitgliedsfamilien in der Jozani-Region von Sansibar hat, führt mehrere Programme zur alternativen Einkommensgenerierung für ihre Mitglieder durch. Eines davon ist das „Zanzibar Turtles and Tortoise Land“, ein kleiner Reptilien-Zoo. Die Gehege und Präsentationsformen der Reptilien werden unter Anleitung eines deutschen Reptilienspezialisten gestaltet. Lokale Schulklassen besuchen die Attraktion kostenlos mit dem Ziel, das Bewusstsein für die Bedeutung dieser Tiere bei der jungen Generation zu schärfen. Auch Touristen können den Reptilienzoo besuchen und das erwirtschaftete Geld wird dazu verwendet, landwirtschaftliche Projekte wie Gewächshäuser zu finanzieren, die die Bauern weniger von potenziellen Verlusten ihrer Erzeugnisse durch die Stummelaffen betroffen machen und sie daher die Affen nicht töten.
 
Das Projekt hat auch mehrere Aldabra-Riesenschildkröten, die sich frei auf dem Gelände bewegen und regelmäßig Nachwuchs bekommen. Die ersten 4 Aldabra-Riesenschildkröten wurden 1919 vom britischen Gouverneur der Seychellen von der Insel Aldabra (Seychellen) nach Sansibar gebracht. Alle Aldabra-Riesenschildkröten, die jetzt in Sansibar leben, sind die Nachkommen dieser ursprünglichen 4. Einige wenige Exemplare leben noch frei in den Wäldern von Sansibar, wo sie jedoch wegen ihrer als Heimdekoration beliebten Panzer gewildert werden. Die Art gilt als gefährdet und steht auf der Roten Liste der IUCN.
 
Freiwillige wirken an der Pflege und Weiterentwicklung des Zanzibar Turtles and Tortoise Land mit, an landwirtschaftlichen Aktivitäten mit den Mitgliedern der Kooperative und sie pflanzen alternative Nahrungsquellen für die Affen, um sie von den Farmen fernzuhalten. Auch andere Affenarten wie Blue Sykes Monkeys und Bushbabies (Galagos) sind regelmäßig vorzufinden.
 
Standort: Jozani
 
 
Umweltbildung hat den Zweck, die beteiligten Akteure für kritische Themen des Umweltschutzes zu sensibilisieren.
 
Die beiden Hauptinteressengruppen, an die sich ausländische Freiwillige wenden können, sind einheimische Kinder und ausländische Touristen. Kinder sind in der Regel empfänglicher für Neues als Erwachsene und es ist unser Ziel, ihnen ein Umweltbewusstsein mit auf den Weg zu geben. Unterstützt von unseren Teammitgliedern erarbeiten Freiwillige Lehrinhalte, basierend auf den Informationen, die sie aus den Ocean Mondays-Sitzungen beziehen, und vermitteln diese weiter an lokalen Schulen.
 
Touristen in Sansibar legen leider umweltschädliche Verhaltensweisen an den Tag, wie das Schwimmen mit Meeresschildkröten, die in Gefangenschaft gehalten werden, den Besuch von Zoos, die Wildtiere auf unangemessene Weise halten, das Berühren und Sammeln von Meerestieren oder den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten, die unter Anwendung von nicht nachhaltigen Fischereipraktiken gefangen wurden. Sie tun dies in der Regel aus Mangel an Bewusstsein. Freiwillige bereiten Inhalte zu diesen Themen vor, die sie dann in Blogs und sozialen Medien veröffentlichen. Außerdem veranstalten wir regelmäßig einen Stand am Strand, um Touristen über kritische Themen zu informieren.
 
Standort: Jozani und Nungwi
 
 
In der Landwirtschaft verwendete Chemikalien sind eine Hauptquelle der Meeresverschmutzung. Freiwillige, die an unserem Programm teilnehmen sollten ein Bewusstsein dafür erlangen, dass es regenerative Methoden der Landwirtschaft und des Gartenbaus gibt, die umweltfreundlicher sind. In den World Unite Camps ist es unser Ziel, dass viele der Zutaten, die wir in unserer Küche verwenden aus unserem eigenen Permakulturgarten innerhalb der Camps stammen.
 
Der Permakulturgarten in Matemwe bietet nicht nur eine grüne und attraktives Umfeld, sondern auch die Möglichkeit, den Permakulturansatz und andere regenerative Wege der nachhaltigen Landbewirtschaftung und Landwirtschaft kennenzulernen. Unsere Permakultur- und Gartenaktivitäten werden von einem Permakultur-Expertenin betreut, die seit mehr als 30 Jahren Permakultur auf Sansibar praktiziert und lehrt.
 
Aktivitäten im Zusammenhang mit regenerativer Landwirtschaft und nachhaltigem Leben umfassen:
* Anbau von Gemüse, Salat und Kräutern in Keyhole Gardens, wobei die Kompostierung organischer Abfallstoffe in der Mitte von Hochbeeten erfolgt
* Obstanbau nach den Prinzipien der Permakultur
* Vorführungen und Anwendung energieeffizienter Kochmethoden, inkl. Solarkocher und wärmespeichernder nichtelektrischer Kocher
* Besuche externer Projekte und Workshops, z.B. Herstellung von biologisch abbaubarer Seife
 
Standort: Jozani
 
 
Regelmäßig pflanzen wir Mangroven in der Mangrovenzone zwischen Uzi Island und Muungoni/Kitogani, der größten von Sansibar. Mangrovenwälder spielen eine sehr wichtige Rolle gegen die Erosion der Küsten sowie als Brutstätte für viele Meeresbewohner wie Fische, Krabben, Muscheln und Garnelen und sie müssen daher geschützt werden. Als Volunteer kannst du zum Erhalt der Mangrovenwälder beitragen. Ebenso pflanzen wir schnellwachsende Casuarina-Bäume, die auf nachhaltigere Weise den Bedarf an Holz decken können.
 
Standort: Jozani
 
 
Das Sansibar-Archipel erzeugt jährlich über 96.000 Tonnen Abfall. Aufgrund des Mangels an geeigneten Abfallentsorgungssystemen wird jeden Tag das Äquivalent des Gewichts einer Boeing 747 unkontrolliert in die Umwelt von Sansibar geschüttet, was diese verschmutzt und Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit hat. Diese Menge nimmt sogar weiter zu aufgrund der Zunahme der Bevölkerug in Sansibar und des „modernen Lebens“, das mehr Kunststoff und industrielle Landwirtschaftspraktiken auf die Insel bringt.
 
Kunststoffe und andere Abfallmaterialien an Stränden und Küstendörfern landen letztendlich oft im Ozean, wo sie eine Bedrohung für Meerestiere darstellen. Zum Beispiel verwechseln Meeresschildkröten im Meer schwimmende Plastiktüten mit Quallen und ersticken, wenn sie diese fressen. Millionen von Meerestieren sterben, wenn sie von verlassenen Fischfangnetzen gefangen werden, die im Meer treiben. Die Zersetzung von Plastik zu Mikroplastik, das von Fischen gefressen wird und über die Nahrungskette schließlich in den menschlichen Körper gelangt kann Krebs und andere Krankheiten verursachen.
 
Jedes Stück Müll, das von Stränden und Küstendörfern entfernt wird, verringert die Wahrscheinlichkeit, in einem Fisch oder einer Meeresschildkröte zu landen.
 
Aktivitäten, die wir mit Volunteers im Zusammenhang mit Abfallwirtschaft durchführen beinhalten:
* Besuche und Unterstützung lokaler Recycling-/Upcycling-Organisationen, darunter özti (Recycling/Upcycling von HDPE) und chako (Recycling/Upcycling von Glas und HDPE)
* Strand- und Dorfreinigungen
* Verwaltung einer Abfallsammelstelle auf unserem Grundstück in Matemwe
* Kompostierung
* Strandsäuberungen während der täglichen morgendlichen Strandpatrouille, Befunde auswerten und Lösungsansätze erarbeiten (z.B. Mülleimer aufstellen)
 
Standort: Nungwi
 
 
Die Algenzucht ist eine der wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten Sansibars und trägt zu etwa 90 % zum Meeresexportprodukt Sansibars bei. Die Algen werden hauptsächlich zur Herstellung von medizinischen und kosmetischen Produkten verwendet.
 
Algenzucht wird hauptsächlich von Frauen durchgeführt. Sie verschafft ihnen ein eigenes Einkommen und trägt somit zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Frauen bei. Freiwillige helfen den Frauen und können den gesamten Prozess vom Pflanzen bis zum Trocknen der Algen kennenlernen. Aufgrund des durch den Klimawandel verursachten Anstiegs der Wassertemperatur müssen Algen in immer größeren Tiefen gezüchtet werden, was es für Frauen, die nicht schwimmen oder tauchen können, immer schwieriger macht.
 
Algen sind auch eine sehr effektive Kohlenstoffsenke, die große Mengen CO2 aus der Atmosphäre einfängt und bindet und die Algenzucht ist darum auch aus Klimaschutzgründen wert, gefördert zu werden.
 
Standort: Matemwe
 
 
Abgesehen von Fischern können nur wenige Menschen auf Sansibar schwimmen. Dies führt jedes Jahr zu tragischen und oft vermeidbaren Todesfällen. Unsere Freiwilligen bieten Kindern aus der Umgebung Schwimmunterricht an. Diese Aktivität wurde gestartet, als drei Kinder aus dem Dorf, die alle Geschwister waren, auf tragische Weise ertranken, als sie von der ankommenden Flut überrascht wurden.
 
Standort: Matemwe
 
 
Der Kindergarten und die Grundschule von Kitogani werden von der Dorfgemeinschaft betrieben. Im Kindergarten und an der Dorfschule kannst du sowohl Englisch als auch andere Fächer unterrichten, entweder alleine oder als Unterstützung für einen örtlichen Lehrer.
 
Standort: Jozani
 
 
Als Freiwillige(r) triffst du regelmäßig Menschen in den Dörfern Kitogani, Muungoni und Matemwe, die uns traditionelle Fähigkeiten und Kenntnisse zeigen, wie das Herstellen von Tontöpfen, das Weben von Kokosblättern oder lokales Kochen. Diese Begegnungen sind auch eine großartige Möglichkeit, das Leben der lokalen Bevölkerung kennenzulernen und Einblicke in ihre Bedürfnisse und Lebenssituation zu bekommen. Dies ist wichtig, um beispielsweise den Mensch-Wildtier-Konflikt zu verstehen, der bei jeder Form von Umweltschutz berücksichtigt werden muss.
 
In unregelmäßigen Abständen können Freiwillige auch bei verschiedenen gemeinnützigen Aktivitäten im Dorf mithelfen. Dazu gehören etwa Renovierungs- und Bauarbeiten der Community-Schule, der Bau von Brunnen und Wasserversorgung oder die Durchführung von Feierlichkeiten oder besonderen Anlässen der Dorfgemeinschaft. Abgeschlossene Projekte beinhalten unter anderem den Bau eines neuen Schulgebäudes in Muungoni, eines neuen Schulgebäudes im Nachbardorf Charawe sowie die Renovierung der medizinischen Versorgungseinrichtung (Dispensary) von Charawe.
 
Standort: Matemwe und Jozani
 
 
 

Die Einsatzorte & das Shuttle!

 
Du bist an zwei Einsatzorten tätig. Immer Mittwochs fährt ein Shuttle zwischen den beiden Standorten und du kannst den Einsatzort wechseln. Die zwei Standorte sind zum einen das Dorf Matemwe an der Nordostküste Sansibars, das bekannt ist als Urlaubsort für seinen weißen Paradiesstrand sowie die meist luxuriösen Ferienresorts, und die durch dichten, tropischen Regenwald, weiträumigen Mangrovenzonen sowie kleinen traditionellen Dörfer gekennzeichnete Region rund um den Jozani Forest Nationalpark im Süden von Sansibar. An beiden Standorten haben wir unsere eigenen Team-Mitglieder, die die Aktivitäten anleiten und dazu einen wöchentlichen Einsatzplan ausarbeiten.
 
MatemweIn Matemwe wohnst du in unserem Mother Nature Küstenschutzcamp, nur 3 Gehminuten von einem der schönsten Strände Sansibars entfernt, an dem auch Schildkröten nisten. Du nimmst an einer Vielzahl von Aktivitäten teil, die von den Meeresbiologen unseres Kooperationspartners Under the Wave, von Permakultur-Spezialistin Antje, von Teammitgliedern unserer Recycling-/Upcycling-Partner sowie unseren Teammitgliedern Gabriel, Gloria und Pascal angeleitet werden. Matemwe ist ein ruhiges Dorf mit meist luxuriösen Resorts entlang des Strandes, aber es gibt auch kleine Geschäfte im Dorf und eine lokale Bar in der Nähe des Camps. Das geschützte Mnemba-Atoll liegt direkt vor dem Strand von Matemwe.
 

 
Jozani
Rund um den Jozani Forest Nationalpark werden die Tätigkeiten angeleitet von unserem Team, bestehend aus Deogratius, der jeweils über BA-Abschlüsse in Wildlife Conservation, Landwirtschaft und Tiermedizin verfügt sowie an vielen Projekten teilgenommen hat sowie Shauri, Minimo und Saddam. Dabei gibt es einen wöchentlichen Einsatzplan mit einer Vielzahl unterschiedlicher Aktivitäten, bei denen du als Teil einer Gruppe von Freiwilligen mitarbeitest. Wer bestimmte Tätigkeitsschwerpunkte bevorzugt, kann aber gerne auch mehr Zeit oder sogar Vollzeit für nur eine oder bestimmte ausgewählte Tätigkeiten aufwenden. Es ist möglich, dies vor Ort zu entscheiden.
 
Du entscheidest, ob du im World Unite! Forest Camp oder bei einer Gastfamilie im Dorf Kitogani wohnst. Mit Fahrrädern, die vor Ort ohne weitere Kosten zur Verfügung gestellt werden sind alle Aktivitäten im Umkreis von 3 km leicht zu erreichen.
 
Die Gegend ist ein Paradies für Naturliebhaber mit verschiedenen tropischen Küsten-Lebensräumen. Die kleinen Dörfer hier haben sich über die letzten hunderte Jahre kaum verändert und geben Besuchern die Möglichkeit, das traditionelle Sansibar kennenzulernen, das bisher kaum vom Tourismus beeinflusst wurde und Teil der Community zu sein.
 
Jeden Mittwoch kannst du mit einem Shuttle ohne weitere Kosten zwischen den zwei Standorten Matemwe und Jozani Forest Nationalpark wechseln. Du kannst aber auch deine gesamte Zeit nur an einem Standort verbringen.
 
Die Anreise für dieses Projekt sollte ebenfalls an einem Mittwoch erfolgen. Einführung in die Projektarbeit erfolgt dann für eine kleine Gruppe jeweils am Donnerstag danach. Du kannst auch an anderen Wochentagen anreisen, in diesem Fall würde aber für den zusätzlichen Aufwand und Transportkosten ein Extra von 60 EUR verlangt.
 
Du bekommst günstige Kombinationspreise (gegenüber zwei Einzelbuchungen), wenn du das Mother Nature Umweltschutcamp Sansibar mit dem Mother Nature Umweltschutzcamp Kilimanjaro verbindest! Kontaktiere uns!
 
Info Box
Allgemein
Ort: Matemwe und Jozani Forest Region, Sansibar
Verfügbarkeit: ganzjährig, Anreise JEDEN MITTWOCH (siehe Details oben)
Mindestdauer: 1 Woche
Maximaldauer: 12 Wochen
Sprachkenntnisse: Englisch
Weitere Sprachen von Vorteil: Swahili
Unterbringung: In Matemwe: Mother Nature Küstenschutzcamp; in Jozani: World Unite! Forest Camp oder Gastfamilie
Praktikum
Betreuung möglich: Ja
Qualifikation Praktikumsbetreuer: MA Marine Biology, BA Wildlife Conseravtion, BA Agrculture, BA Veterinary Medicine, MA Tourismus Management, Zertifizierung in Permakultur
Minimale Qualifikation Praktikant(in):
keine formellen Qualifikationen erforderlich
Weiterer Beitrag ans Projekt: Nein
Volunteering
Volunteering möglich: Ja
Erwartete Qualifikationen Freiwillige(r): Keine
Weiterer Beitrag ans Projekt: Nein
Es wird erwartet:
Professionelles Arbeiten, die "richtige" Einstellung
 
 

Mother Nature Forest Camp Zanzibar:

 
 

Einsatz von Solarkochern:

 
 
 

Die Unterbringungen

 
In Matemwe wirst du im World Unite! Küstenschutzcamp wohnen, das nur 3 Fußminuten vom Strand entfernt ist. In Jozani wohnst du im World Unite! Forest Camp Zanzibar oder mit einer Gastfamilie im Dorf Kitogani.
 
Mother Nature Küstenschutzcamp in Matemwe
 
 
Die Unterbringung für Freiwillige erfolgt im Mother Nature Küstenschutzcamp in Matemwe. Das Camp ist nur 3 Gehminuten von einem der schönsten Paradiesstrände Sansibars entfernt, an dem auch Meeresschildkröten nisten. Das Gelände wurde auf der Grundlage der Philosophie der Permakultur und des nachhaltigen Bauens konzipiert, mit dem Ziel, die Artenvielfalt auf unserem Gelände nicht nur zu erhalten, sondern zu vergrößern.
 
Es gibt acht komplett eingerichtete Zelte mit jeweils zwei Etagenbetten, die für Zweier- oder Viererbelegung gebucht werden können. Jedes Zelt verfügt über ein abschließbares Kleiderfach für jede(n) Freiwillige(n), einen kleinen Kühlschrank pro Zelt, Ventilator, elektrisches Licht und Steckdosen, inkl. USB. Alle Zelte befinden sich unter einem soliden Dach auf einer erhöhten Holzplattform, die im rustikalen afrikanischen Stil gestaltet ist. Moskitonetze sind vorhanden. Wir versuchen die Belegung der Zelte nach Geschlecht zu trennen, können dies jedoch aufgrund der wechselnden Buchungen nicht immer garantieren.
 
In einem Gebäude zwischen den Zelten stehen sanitäre Anlagen zur Verfügung, darunter sechs Duschen mit solarbeheiztem Warm- und Kaltwasser und sechs umweltfreundliche Evapotranspirationstoiletten. Der Solarwassererhitzer wird während der Regenzeit durch einen elektrischen Wassererhitzer unterstützt.
 
Zu den Gemeinschaftsbereichen (für Essen, Projektarbeit, Freizeit) gehören das überdachte Dach und die Terrasse des Hauptgebäudes. Die Mahlzeiten werden von unseren beiden Köchen in einer voll ausgestatteten Restaurantküche unter Einhaltung internationaler Hygienestandards zubereitet. Es gibt gekühltes Trinkwasser aus einer Wasserfiltermaschine. Das Büro kann von Freiwilligen für Aufgaben genutzt werden, die einen Computer benötigen. Außerdem gibt es eine Liegewiese mit zwei kleinen Teichen sowie eine Outdoor-Schwalldusche. Kostenfreies, unbegrenztes WLAN und eine Waschmaschine sind vorhanden. Es gibt 24 Stunden Sicherheit. Wertsachen können in einem Safe aufbewahrt werden.
 
In Zusammenarbeit mit unserer Permakultur-Expertin haben wir ein System entwickelt, um den Wasserverbrauch so weit wie möglich zu optimieren. Wir sammeln Regenwasser von den Dächern, das zum Beispiel als Backup für die Duschen verwendet wird. Grauwasser wird gefiltert und für unseren Garten verwendet. Das Evapotranspirations-Toilettensystem verwendet das Schwarzwasser als Dünger für unseren Bananenhain.
 
World Unite! Forest Camp Zanzibar
 
Gleich neben dem Jozani Forest Nationalpark im südlichen Sansibar, befindet sich auf einem naturnahen Waldgrundstück unser World Unite! Forest Camp, das als exklusive Unterbringung für Volunteers unseres Mother Nature Conservation Camps Zanzibar dient.
 
Dabei gibt es drei komfortable Safari-Zelte (6 m x 3 m x 3.5 m hoch), in denen jeweils maximal 6 Teilnehmer in 3 Etagenbetten mit Moskitonetzen schlafen. Die Zelte stehen auf einer Plattform und sind jeweils von einem festen mit Palmwedeln bedeckten Holzdach vor Sonne und Regen geschützt. Sie verfügen über große mit Insektennetz versehene Fenster, sodass der Wind durch das Zelt weht und immer für angenehme Temperaturen im Inneren sorgt. Im Zelt gibt es ein abschließbares Schrankteil für jeden Teilnehmer. Vom Inneren jedes Zeltes zugänglich ist eine Toilette sowie separat eine Dusche mit kaltem und heißem Wasser in einem festen Gebäude. Vor jedem Zelt kann man sich auf einem hölzernen Veranda-Deck auf Stühle aus Kokosnussholz setzen und die Atmosphäre genießen.
 
Gleich neben den Zelten befindet sich der Gemeinschaftsbereich in Form einer großen Terrasse, die durch ein Sonnen- und Regensegel geschützt einen optimalen Aufenthaltsbereich zum Erholen, Arbeiten und zum Einnehmen der Speisen bietet. Die Küche an der Terrasse bereitet für Teilnehmer drei Mahlzeiten pro Tag zu. Ebenso wird die Terrasse als Arbeitsfläche für Projektarbeit genutzt. An der Küche gibt es auch eine Trinkwasserstation, an der Teilnehmer ohne weitere Kosten gefiltertes und gekühltes Trinkwasser zu ihrem Eigengebrauch abfüllen können sowie eine weitere Toilette.
 
Im tropischen Ziergarten des World Unite! Forest Camps gibt es eine Sonnenwiese mit einem erfrischenden kleinen Pool und faszinierenden tropischen Pflanzen.
 
Volunteers können eine Waschmaschine mitbenutzen.
 
Im Nutzgartenbereich sind neben verschiedenen Fruchtbäumen auch Keyhole Gardens angelegt, in denen ressourcenoptimiert Gemüse, Blattsalate, Kräuter und Gewürze angebaut werden, die in der Küche für deine Mahlzeiten benutzt werden.
 
Bei der Umsetzung des World Unite! Forest Camps wurde Wert auf ökologische Aspekte gelegt. Sämtliche Beleuchtung der Zelte sowie Ladestationen für Mobiltelefone sind mit Solarstrom betrieben. Das heiße Wasser für die Duschen wird mit Solar-Wassererhitzern erzeugt. Soweit wie möglich wurden lokale und erneuerbare Baumaterialien verwendet. Das Duschabwasser fließt in einem kleinen Biotop durch verschiedenen Kiesschichten sowie eine Bepflanzung mit Binsen und Yams, wo es versickert oder verdampft. Im gesamten Camp werden dir die kreativen Recyclingideen wie Lampenschirme und Vorhänge aus recycelten Plastikflaschen auffallen, die von World Unite!-Freiwilligen für das Camp angefertigt wurden.
 
Das Camp hat drei Wachmänner, die rund um die Uhr für Sicherheit sorgen sowie einen Safe für deine Wertsachen.
 
Wir versuchen die Zelte nach Geschlecht getrennt zu belegen, können dies aber abhängig von den variierenden Buchungen nicht immer garantieren.
 
Gastfamilien in Kitogani
 
Wenn du noch intensiver in die traditionelle Kultur und Lebensweise der sansibarischen Landbevölkerung eindringen möchtest kannst du bei einer Gastfamilie in Kitogani wohnen. Nicht alle Familien haben Erfahrung in der Beherbergung von ausländischen Gästen und verfügen oft nur über absolute Grundkenntnisse der englischen Sprache. Sie sind aber unglaublich freundlich und integrieren dich wie eigene Familienmitglieder in das gemeinschaftliche Dorfgefüge von Kitogani.
 
Du wirst ein eigenes Zimmer haben. 2-3 gleichgeschlechtliche Teilnehmer, die zusammen buchen können auch zusammen bei einer Gastfamilie sich ein Zimmer teilen. Teilnehmer unterschiedlichen Geschlechts können aus kulturellen Gründen nicht zusammen bei einer Gastfamilie wohnen.
 
Du musst dich auf einfachste Wohnbedingungen einstellen. Die Zimmer verfügen in der Regel nur über eine sehr grundlegende Möblierung einfachsten und nicht immer sehr gut erhaltenen Standards. Die Baumaterialien sind zum Teil ärmlich und in nicht sehr gutem Zustand. Nicht alle Familien haben Anschluss an Elektrizität, sodass die Beleuchtung nachts über Paraffinlampen erfolgt. Es gibt in der Regel nur Plumpsklos. Geduscht wird mittels eines Eimers. Genau so lebt in Sansibar die große Mehrheit der Bevölkerung und ein Aufenthalt bei einer solchen Gastfamilie in Muungoni wird dir die intensivsten Einblicke in das „wahre“ sansibarische Leben geben. Deine Mietzahlung trägt dazu bei, dass die Gastfamilien ihren Lebensstandard verbessern können.
 

Die Verpflegung

 
In allen Unterbringungen bekommst du drei Mahlzeiten pro Tag: Frühstück, Mittagessen und Abendessen.
 
Im Forest Camp sind die Mahlzeiten hauptsächlich regional, während die Küche im Matemwe Camp eine Mischung aus lokalen und westlichen Gerichten bietet. Wir versuchen, eine ausgewogene und gesunde Ernährung anzubieten, die reich an Gemüse und Proteinen ist. Wir verwenden viele Zutaten, die aus unserem eigenen Permakulturgarten stammen oder von lokalen Bauern und Märkten bezogen werden. Aus Nachhaltigkeitsgründen versuchen wir, die Menge an serviertem Fleisch und Fisch zu reduzieren, und wenn wir doch Fleisch und Fisch anbieten, versuchen wir, es nachhaltig von lokalen Anbietern zu beziehen. Vegetarische Optionen sind verfügbar, vegane Optionen können jedoch nicht garantiert werden. Um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, werden die Mahlzeiten in Buffetform serviert. Wenn du in Kitogani bei einer Gastfamilie wohnst gibt es ein rein sansibarisches Essen mit wenigen westlichen Einflüssen.
 
In den beiden World Unite! Mother Nature Camps gibt es Trinkwasserfiltermaschine. Du kannst eine eigene Trinkflasche mitbringen und diese jederzeit auffüllen.
 
 

World Unite! Mother Nature Zanzibar-Programm

 
Hier EUR umrechnen in Schweizer Franken (CHF) und andere Währungen