Menu
  • Wähle hier aus, was du machen willst, wo und für wie lange!

Community Work im ländlichen Bolivien

Volunteering
 
In den Gemeinden Mallasa und Jupapina, unweit von La Paz/Bolivien, entwickeln die ehemalige englische Freiwillige Emma und ihr bolivianischer Mann Rolando Projekte und unterstützen bestehende Initiativen, die zur wesentlichen Verbesserung des Lebens der Menschen in den Communities beitragen. Wir ermöglichen bei dieser Einsatzstelle Freiwilligentätigkeiten in den Bereichen Kinderbetreuung, Unterrichten, Community-Work, Arbeit mit Tieren im örtlichen Zoo, Reittherapie für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und Verhaltensauffälligkeiten sowie nachhaltiger Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit
 
 

Projektbeschreibung

 

Community-Work in Bolivien

 
Die familiengeführte Organisation, die 2007 gegründet wurde, arbeitet nach dem in der Anden-Kultur verbreitetem Verständnis der reciprocidad, was Gegenseitigkeit bedeutet. Dabei geht es im Wesentlichen darum, zu geben und einen Beitrag in einer Art und Weise zu leisten, dass sowohl der Nehmende als auch der Gebende gleichermaßen bereichert  wird. Der Kern der Arbeit ist sicherzustellen, dass die Bedürfnisse und Erwartungen der lokalen Community und der Freiwilligen sich auf Augenhöhe treffen und beide Parteien bestärkt werden.  
 
Freiwillige beteiligen sich in der Regel in mehr als einem der im Folgenden beschriebenen Projekte. Dabei wird in ersten Linie berücksichtigt, welches die Bedürfnisse der Community sind, sowie auch, welche Projekte den Interessen und Fähigkeiten der Freiwilligen entsprechen.  
 
Valley of the Moon-Kindertagesstätte
 
Das Valley of the Moon Children’s Centre wird von bis zu 90 Kindern im Alter zwischen 6 Monaten und 4 Jahren besucht. Viele von ihnen stammen aus armen Familien mit indigenem Hintergrund. Die Kindertagesstätte wurde 2004 ins Leben gerufen, basierend auf dem Traum vieler lokaler Familien einerseits ihre Kinder in einer Einrichtung zu wissen, die ihre Kultur, die Umwelt und Natur schätzt und wahrt, sowie eine Atmosphäre von Kreativität und Sicherheit zum Lernen und Spielen schafft, und gleichzeitig den Eltern, oftmals alleinerziehende Mütter, die Chance bietet eine Arbeit aufzunehmen, während ihre Kinder eine gute Betreuung erfahren. Die Einrichtung wird vom örtlichen Mütterverein geleitet und beschäftigt zehn Frauen aus der Community.
 
Die Aufgabe der Freiwilligen ist, die Frauen, die in der Kindertagesstätte arbeiten, bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Freiwillige füttern und waschen die Kinder, helfen in der Küche bei der Zubereitung gesunder und nahrhafter Mahlzeiten und schwingen auch mal den Besen, um Ordnung zu halten. Auch beteiligen sich Freiwillige bei der Pflege und dem Anbau von z.B. Gemüse im Gewächshaus der Kindertagesstätte. Des Weiteren assistieren Freiwillige im Vorschulunterricht, der dem Montessori-Lehrplan folgt. Zusätzliche Tätigkeiten für den Unterricht können vorbereitet und umgesetzt werden, um bestimmte Aspekte wie z.B. Sprachentwicklung oder soziale Kompetenzen zu stärken. Die Kindertagesstätte ist von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr geöffnet. Freiwillige sind in der Regel von 8 bis 14 Uhr in der Einrichtung tätig und bekommen dort auch Mittagessen und Snacks.  
 
After-School-Treff
 
Der After-School-Treff wurde auf den Wunsch vieler örtlichen Familien initiiert, eine angemessene Freizeitgestaltung für ihre Kinder zu haben, die sonst nach Ende der Schule um die Mittagszeit ihre Zeit allein verbringen müssten. Am Montag und Mittwoch zwischen 15.30 und 17 Uhr führen die Freiwilligen mit einer Gruppe von 15 bis 20 Kindern im Alter von 7 bis 12 Jahre, um sie in ihren Rechten zu stärken, Bildungs- und Freizeitaktivitäten aus den Bereichen Sport und Spiel, Kunst, Tanz, Theater, Film oder Umwelterziehung durch.  
 
Fußballtraining
 
Fußball ist in Bolivien Nationalsport; wurde jedoch bis vor Kurzem ausschließlich von Jungs gespielt. Die Organisation unterstützt eine örtliche Fußballschule in Jupapina, wo sowohl Jungs als auch Mädchen spielen können. Neben dem Erlernen technischen Könnens verfolgt die Fußballschule das Ziel, wichtige Werke wie Teamgeist, Gendergleichheit und Kommunikationsfähigkeiten zu vermitteln. Etwa 40 Kinder spielen im Rahmen dieses Projekts Fußball. Die Trainings finden Dienstag und Donnerstag am Nachmittag statt.
 
Street Art
 
Die Organisation schafft anhand von Wandmalereien Bewusstsein für Umwelt und soziale Themen und bringt die Menschen zusammen, um ihre Gemeinde zu verschönern und Wertschätzung zu fördern. Jupapina ist bekannt für seine von Freiwilligen umgesetzten Wandmalereien, die von Kreativität zeugen und einen bleibende Beitrag hinterlassen.  
 
Freiwilligentätigkeiten im Zoo
 
Die Organisation arbeitet eng zusammen mit dem örtlichen Zoo. Freiwillige unterstützen dort die Mitarbeiter bei der Vorbereitung der Mahlzeiten für die Tiere und den anschließenden Fütterungen. Außerdem arbeiten Freiwillige bei der Pflege, Verbesserung und Erweiterung der Anlage mit. Im Zoo leben Tierarten, die in den Anden beheimatet sind, Kondore, Bären, Lamas und Vicuñas, sowie Tiere aus dem benachbarten Amazonasgebiet, Jaguare, Affen, Papageien und Reptilien. Viele der Tiere sind Beschlagnahmungen aus dem illegalen Tierhandel oder Tierbesitz.
 
Freiwillige arbeiten außerdem im Programm des Zoos mit, welches die Lebensbedingungen der Tiere  entscheidend verbessert. Viele der Tiere überlebten Misshandlungen und illegalen Tiertransport. Der Zoo ist für sie Zufluchtsort und ein neues Zuhause. In der Küche bereiten die Freiwillgen die Fütterung vor und kreiieren auch Spielzeuge für die Beschäftigung der Tiere. Aus Sicherheitsgründen haben Freiwillige sehr begrenzten direkten Kontakt mit den Wildtieren; aber die Tätigkeiten im Zoo sind eine tolle Gelegenheit in einer schönen Umgebung mit engagierten Zoomitarbeitern zusammenzuarbeiten. Freiwillige beteiligen sich auch an Umweltbildungsprogrammen, die vom Zoo unterstützt werden.
 
Pferdetherapie
 
Freiwillige haben auch die Möglichkeit, ein Pferdetherapie-Projekt einer örtlichen Stiftung für Kinder und Jugendliche mit körperlichen Beeinträchtigungen und geistigen Behinderungen oder Verhaltensauffälligkeiten in der Gemeinde Jupapina zu unterstützen. Es handelt sich dabei, um ein sehr neues und innovatives Projekt in Bolivien. Vom Volunteer-Haus kann man das Reitgelände im Tal von Jupapina erblicken. Freiwillige kümmern sich um das allgemeine Wohl der Pferde und erhalten auch eine Anleitung/Einführung, um bei den Reittherapiestunden zu assistieren. Die Reittherapiestunden finden am Freitag und Samstag statt.
 
Nachhaltige Community-Tourismus-Projekte
 
Mallasa sowie Jupapina und seine Landschaft sind für Reisende aus aller Welt und Wochenendausflügler, die vom Großstadttrubel von La Paz Erholung suchen, ein attraktives Ziel. Sie kommen um den Zoo zu besuchen, das Valley of the Moon mit seinen bizarren Gesteinsformationen oder wandern zum Gipfel Muela del Diablo (dem Teufelszahn) hinauf. Das Potenzial nachhaltige Community-Tourismus-Projekte zu etablieren ist groß. Eigens eröffnete die Organisation einen Campingplatz mit attraktiven Hütten, Tipis, einer Freifläche für Zelte, Waschgelegenheiten, einer vollausgestatteten offenen Campingküche, Feuerstellen und Grillplätze. Freiwillige können unterstützend bei der Bekanntmachung der touristischen Möglichkeiten mitwirken, Projekte koordinieren, sowie eigene Ideen für Angebote entwickeln und vermarkten.
 
Öffentlichkeitsarbeit
 
Des Weiteren können Freiwillige die Organisation dabei unterstützen, Fördermittel für die Projekte und Initiativen, insbesondere für das Valley of the Moon Children’s Centre, zu erhalten, indem sie die Website auf dem aktuellen Stand halten, Erfahrungsberichte und Fotos veröffentlichen, Blogeinträge verfassen, usw.
 
 
Mögliche Tätigkeiten für Freiwillige auf einen Blick:
 
  • Unterstützung in der Valley of the Moon Community-Kindertagesstätte  
  • Durchführung von Bildungs- und Freizeitaktivitäten, auch Englisch unterrichten, für Kinder und Jugendliche
  • Fußball trainieren unter Einbindung der Vermittlung von Werten wie Teamgeist, Gendergleichheit, usw.
  • Unterstützung des örtlichen Zoos bei der Verbesserung der Versorgung der Tiere und bei Umweltbildungsprogrammen
  • Unterstützung im Pferdetherapie-Projekt für Kinder und Jugendliche mit körperlichen und geistigen Behinderungen sowie Verhaltensauffälligkeiten, Versorgung und Pflege der Pferde
  • Stärkung und Entwicklung nachhaltiger örtlicher Tourismus-Projekte (relevantes Studium oder fachliche Kenntnisse sowie Spanischkenntnisse sind hierfür erforderlich)
  • Unterstützung der Organisation bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit und dem Spendenerwerb in La Paz und weltweit für die Projekte und Initiativen
 
Die beschriebenen Projekte und Initiativen werden in der Gemeinde Mallasa und dem benachbarten Ort Jupapina umgesetzt. Diese liegen etwa 15 km vom Stadtzentrum von La Paz/Bolivien entfernt, eingebettet in die Erhebungen der Anden. Dort leben hauptsächlich Aymara-Indigene, deren Sprache und Kultur ein Teil der Plurinationalität Boliviens sind. Die indigene Bevölkerung des Landes (62 Prozent insgesamt) haben ein Leben in sozialer, wirtschaftlicher und politischer Ausgrenzung ertragen müssen. Oft aufgrund von Vorurteilen, kulturellen Barrieren oder Angst haben Menschen mit indigenem Hintergrund keinen angemessenen Zugang zur Gesundheitsversorgung oder Bildungsangeboten. Viele Familien, insbesondere Kinder, sind daher in einer extrem schwierigen Lage in Gemeinden wie Mallasa und Jupapina.   
 
Info Box
Allgemein
Ort: Mallasa und Jupapina (Nähe La Paz/Bolivien)
Verfügbarkeit: ganzjährig, Start flexibel (mit Einschränkungen über Weihnachten/Neujahr)
Mindestdauer: 2 Wochen
Maximaldauer: 6 Monate
Sprachkenntnisse: Spanischkenntnisse werden nicht vorausgesetzt, sind aber von Vorteil, ebenso wie Bereitschaft Grundkenntnisse Aymara vor Ort zu erlernen
Unterbringung:
Volunteer-Häuser in Jupapina
Praktikum
Betreuung möglich: Nein
Qualifikation Betreuer/in: -
Minimale Qualifikation Praktikant(in): -
Weiterer Beitrag ans Projekt: -
Volunteering
Volunteering möglich: Ja
Erwartete Qualifikationen Freiwillige(r): Keine
Weiterer Beitrag ans Projekt: Nein
Es wird erwartet: Offenheit, engagierte Mitarbeit im Team, die "richtige" Einstellung
Hinweis: Bewerber müssen zwei Referenzschreiben einreichen, die ihren guten Charakter und Reife bestätigen
 

Mehr Info

Wir bieten auch ein 14-Tage-Voluntourism-Programm mit Ausflügen und Aktivitäten an diesem Standort. Bitte schau im Menü unter "Aktivreisen">"Voluntourism".
 

Unterbringung

 
mostpopular transparent
Most popular! - Dies ist die Wahl der meisten unserer Teilnehmer. Du wohnst in einer WG zusammen mit weiteren Teilnehmern.

adventurer transp
Adventurer - Für einfachste Ansprüche und niedrigsten Preis: Schlafsaal-Unterbringung.
 

mostpopular

 

Unterbringung in Jupapina

 
Volunteer-Häuser
 
 
Gleich neben dem Wohnhaus von Emma und ihrem Mann Rolando, die die Organisation gegründet haben, sowie ihren beiden Kindern befinden sich die liebevoll gestalteten Volunteer-Häuser. Die Häuser verfügen jeweils über mehrere Einzelzimmer, voll ausgestattete Küchen sowie Badezimmer, die sich die Bewohner teilen. Zudem gibt es gemütliche Aufenthaltsräume. Von den Balkonen oder der Terrasse hat man einen unbeschreiblich schönen Ausblick auf die Erhebungen der Anden sowie ins Tal hinab, in dem sich ein Fluss entlang schlängelt. Freiwillige versorgen sich selbst. Grundlegende Lebensmittel und Hygieneartikel kann man in Jupapina und dem benachbarten Ort Mallasa kaufen. Für größere Einkäufe erreicht man schnell mit den öffentlichen Verkehrsmitteln den Süden von La Paz (ca. 20 bis 30 Minuten), wo sich größere Einkaufszentren befinden. In den Volunteer-Häusern liegt WiFi an. Die Internetleistung ist jedoch ab und an eingeschränkt. Sowohl in Jupapina als auch in Mallasa gibt es zudem Internetcafés. Wäsche kann in einem dafür vorgesehenen Becken hinter dem Wohnhaus von Emma und ihrer Familie mit der Hand gewaschen werden. Auch gibt es eine Waschmaschine; pro Waschgang kostet die Benutzung 25 Bolivianos (ca. 3 EUR) einschließlich Waschmittel.
 

Unterbringung in Huancarani

 
 
In Huancarani erfolgt die Unterbringung im Projekthaus der Einsatzstelle. Dort befindet sich im Obergeschoss eine Apartmentwohnung, in der Freiwillige und PraktikantInnen untergebracht werden. Die Zimmer verfügen über ein Bett, eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Kleidung sowie ein Tischchen mit Stuhl. Es gibt eine Wohnküche mit Essbereich sowie einen gemütlichen Aufenthaltsbereich. Die Küche ist mit den notwendigen Utensilien ausgestattet, die man braucht. Die BewohnerInnen teilen sich ein Badezimmer. Die Strom- und Wasserversorgung ist gut. Internet liegt bisher nicht an; jedoch kann man zu Fuß in etwa 10 Minuten ein Internetcafé erreichen. Im Untergeschoss, wo die Organisation eine Zahnarztpraxis betreibt und sich auch die Räumlichkeiten für die Kinder sowie eine Gemeinschaftsküche zum Beispiel für Koch- und Backworkshops zusammen mit den Kindern oder Frauen aus Huancarani befinden, gibt es eine Waschmaschine, die benutzt werden kann. In einem Nebengebäude des Projekthauses wohnt eine Familie, die Freiwillige und PraktikantInnen gern während ihres Aufenthaltes unterstützt und für diejenigen, die es wünschen, günstige Mittag- und/oder Abendessen zubereiten.
 

adventurer

 
Unterbringung in Sapecho
 
Man lebt bei einer Gastfamilie im Dorf Sapecho. Nach der Tradition des indigenen Pluralismus stimmt die Dorfgemeinschaft ab, bei welcher Familie du untergebracht sein wirst, insofern können wir die Familie nicht vorher dir genauer benennen. Die Lebensverhältnisse sind jedoch vergleichbar. Der Standard ist einfach, du sollst bitte einen Schlafsack mitbringen. Es gibt ein Mosquitonetz. Im Dorf, in dem etwa 100 Familien leben gibt es Strom und ein Internetcafé. Es gibt nur kleine Läden, die grundlegende Produkte wie Öl, Reis, Seife, Trockenkekse verkaufen. Es gibt in Palos Blancos, einem etwas größeren Dorf, das nur 15 Minuten von Sapecho per Auto/Motorrad entfernt ist, ein Krankenhaus mit grundlegenden medizinischen Diensten. Auch die anfallenden Kosten für Unterbringung und Verpflegung werden immer neu abgestimmt und wir können diese im Voraus nicht genau benennen. Sie sollten sich im Rahmen von etwa 80 Bolivianos pro Nacht mit Vollverpflegung abspielen (ca. 9,30 EUR).
 

Kosten

 

I. Preisschema für "Community Work im ländlichen Bolivien"

 
Preis für die ersten 4 Wochen: 690 EUR
 
Danach jeder Extratag: 15 EUR.
 
* Bei Aufenthaltsdauer von weniger als 4 Wochen fällt der volle Preis für 4 Wochen an.
 
Hier EUR umrechnen in Schweizer Franken (CHF) und andere Währungen
 

Dies beinhaltet:

 
  • Unterbringung in den attraktiven Volunteer-Häusern oder Tipi-Häusern ohne Verpflegung (nur im Falle der Kindertagesstätte gibt es Snacks und Mittagessen dort)
  • Im Falle der Kindertagesstätte inkl. Mittagessen und Snacks
  • Persönliche Beratung und Vorbereitung vor deiner Anreise
  • Zugang zum World Unite! Online-Teilnehmerbereich mit für deinen Standort und Tätigkeit abgestimmten Vorbereitungsmaterialien inklusive interkultureller Vorbereitung (PDFs, Videos)
  • Vorbereitungsveranstaltung per Skype zusammen mit weiteren Teilnehmern
  • Unterstützung mit Visumsverlängerung vor Ort, wenn erforderlich, aber nicht die offiziellen staatlichen Gebühren fürs Visum (Kosten dafür siehe unten)
  • Abholung und Transfers ab/bis La Paz/El Alto (LPB) bei Ankunft und Abreise.
  • Unterstützung mit Verbindungsflügen von Cochabamba oder ViruViru, wenn du dort ankommst
  • Persönlicher Betreuer an deinem Einsatzort und in unserem Büro
  • Orientierung und Einführung an deinem Einsatzort
  • Begleitung zu deiner Einsatzstelle an deinem ersten Tag
  • 24 Stunden Notfall-Erreichbarkeit des örtlichen Betreuerteams
  • Örtliche SIM-Karte mit 60 Bs. Gesprächsguthaben
  • Schreiben von Bestätigungen/Zertifikaten für deine Hochschule, Stipendium, Kindergeld, Versicherung etc. sowie Ausfüllen/Unterzeichnen von Praktikumsverträgen
 

Die Tarife beinhalten NICHT:

 
  • Verpflegung (außer Mittagessen und Snacks in der Kindertagesstätte, weitere Kostenschätzung siehe unten). Es gibt im Dorf Läden und Restaurants, in denen du günstig essen kannst.
  • An- und Rückreise nach La Paz/El Alto (buchst du selbst)
  • Offizielle Gebühren für Visum, falls erforderlich (siehe unten)
  • Versicherungen (Reisekrankenversicherung, Haftpflichtversicherung, Reiserücktrittskostenversicherung)
  • Persönliche Ausgaben
  • Impfungen
  • Transport vor Ort (Schätzwert siehe unten)
 

Übersicht über sonstige anfallende Kosten:

 
  • Keine Visumskosten für Aufenthalt von maximal 90 Tagen pro Kalenderjahr, danach Kosten von 20 Bs./Tag
  • Wenn Verpflegung nicht inklusive ist: ca. 70-150 EUR/Monat (Schätzwert)
  • Kleine Ausgaben vor Ort (Internet, Transport vor Ort): ca. 20-40 EUR/Monat (Schätzwert)
  • Versicherungen ca. 20-40 EUR/Monat

 

Wie bezahle ich?

 
Du zahlst für deinen komplette Aufenthalt im Voraus per Banküberweisung, Kreditkarte oder Paypal. Mit der Buchung eine Anzahlung von 200 EUR und den Rest einen Monat vor der Anreise.

Extras

 

Folgende Einsätze könnten dich auch interessieren:

 
 
Diese Einsätze sind Vorschläge für Alternativen, die dich interessieren könnten oder KOMBINATIONEN. Die Kombination von Einsätzen bei verschiedenen Organisationen ist oft möglich und meist günstiger als zwei Einzelbuchungen. Kontaktiere uns bitte! Schau dir auch unsere Angebote aus den Bereichen "World Learner" und "Aktivreisen" in deinem Reiseland an, um deinen Aufenthalt noch interessanter zu gestalten.
 

Reisekrankenversicherung

 
Wir empfehlen die folgende Reisekrankenversicherung, die sich speziell an Teilnehmer von Praktikum, Freiwilligendienst, Sprachreise, Work&Travel, Kursteilnahme u.ä. im Ausland richtet. Sie ist verfügbar für Reisende jeglicher Nationalität und abschließbar für alle Länder außer Deinem Heimatland. Auch eine Reisehaftpflichtversicherung kannst du hinzufügen.
 
Klicke einfach auf den Banner und du kannst sie gleich in wenigen Schritten online abschließen und bekommst dann eine Bestätigung per Email.
 
 
 

Jupapina

 
Die Gemeinden Mallasa und Jupapina befinden sich rund 15 km von Stadtzentrum von La Paz/Bolivien entfernt und sind gut durch das öffentliche Verkehrssystem angeschlossen. Die Region ist ein beliebtes Ausflugsziel für internationale Reisende und für die Paceños (Bewohner von La Paz), die an ihren Wochenenden oder freien Tagen dem Großstadttrubel entfliehen möchten. Zu den Ausflugszielen gehört der örtliche Zoo von Mallasa, in welchem viele Tiere aus illegalem Tierhandel und Tierbesitz ein neues Zuhause gefunden haben; weiterhin das Valley of the Moon, das sich durch seine bizarren Gesteinsformationen auszeichnet, sowie der Gipfeln namens Muela del Diablo (Teufelszahn), den man erklimmen kann. Die umliegenden Erhebungen zählen zu den Anden, welche sich mit einer Länge von 7500 km durch den gesamten Westen Südamerikas erstrecken.
 
In Mallasa und Jupapina gibt es kleine Einkaufsläden, in denem man grundlegende Lebensmittel und Hygieneartikel kaufen kann. Auch gibt es ein paar Internetcafés. Für größere Einkäufe erreicht man schnell La Paz.
 
In den Gemeinden Mallasa und Jupapina leben vorwiegend Aymara-Indigene. Ihre Kultur und Sprache ist Teil der Plurinationalität Boliviens. Plurinationalität, das heißt, dass der Staat verschiedene Kulturen anerkennt; in Bolivien 37 an der Zahl. Zum plurinationalen Staat entwickelte sich Bolivien nach der Wahl Evo Morales, der selbst indigener Herkunft ist, zum Präsidenten im Jahr 2005. Viele Menschen indigener Herkunft mussten ein Leben in Ausgrenzung ertragen. Die Folgen sind weiterhin spürbar. Im Vergleich zur nicht-indigenen Bevölkerung werden viele Menschen indigener Herkunft benachteiligt und sind von der im Land Bolivien bestehenden sozialen Ungleichheit sowie von Armut stark betroffen.     
 
 
 
La Paz liegt auf etwa 3600 m in einer sich in die umgebene Hochebene des Altiplano einschneidenden tiefen Schlucht des Río Chokeyapue. Auf der Hochebene westlich von La Paz ist die Stadt El Alto entstanden, die inzwischen mit einer Million Einwohnern größer als La Paz ist; dort befindet sich auch der internationale Flughafen La Paz-El Alto. Der Höhenunterschied zwischen den weiter talabwärts gelegenen südlichen Stadtteilen von La Paz mit vielen Villen und dem Stadtrand am oberen Ende des Talkessels beträgt knapp 1000 m, was bei der Abfahrt von El Alto hinunter nach La Paz zu einem der spektakulärsten Ausblicke Boliviens führt. La Paz hat ganzjährig Tageshöchsttemperaturen von 17-19 Grad. Nachts kann es empfindlich kühl werden, von 6 Grad während den wärmsten Monaten (November-März) bis zu 1 Grad im Juni und Juli. Regenzeit ist von Dezember bis März.
 

Betreuerin in La Paz

 
Unsere Betreuerin in La Paz ist Sandra, sie ist Hausfrau und Mutter.
 

Freizeitaktivitäten in La Paz

 
La Paz ist eine Millionenmetropole und bietet ähnliche Freizeitmöglichkeiten wie europäische Großstädte.
 
Beliebt, aber auch gefährlich sind Mountain Bike Trips auf der "Straße des Todes" in den Yungas, einer engen und unbefestigten Gebirgsstrecke mit hunderte Meter tiefen Abgründen. Ein abstruses Spektakel sind die Ringkämpfe der Cholitas, der Frauen in traditionellen indigenen Gewändern in El Alto. In Kooperation mit dem Zentrum "Vive Bolivia" bieten wir eine Vielzahl von kulturellen Kursen und Aktivitäten an. 

Anreise

 
Zur Anreise nach Jupapina fliegst du nach La Paz/El Alto. Dort wirst du vom Flughafen abgeholt und nach Jupapina gebracht (Fahrzeit 1-2 Stunden).
 

Anreise nach La Paz

bolivia map
 
Du fliegst nach La Paz El Alto (LPB), dort wirst du abgeholt und zu deiner Unterbringung gebracht. Oft gibt es günstigere internationale Fluge nach Santa Cruz de la Sierra (ViruViru Airport, VVI). Du kannst dorthin fliegen und wir können dir dann einen Verbindungsflug separat nach La Paz buchen mit Aerosur oder BoA. Die Tickets zwischen diesen Städten sind recht günstig (30-50 EUR), aber man kann die Flüge nicht vom Ausland per Kreditkarte bezahlen. Wir können dir ein Ticket in Bolivien kaufen.  

FAQs

 

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

 
Gibt es feste Starttermine, an die ich mich richten muss?
Nein, du kannst zu jedem beliebigen Termin anreisen und dich dabei nach Verfügbarkeit und Preisen von Flügen richten. Wir können dich vom Flughafen Cochabamba auch nachts abholen. Der Start in der Einrichtung ist zu bestimmten Feiertagen, die wir dir mitteilen eventuell nicht möglich.
Kann ich noch länger in meiner Unterbringung wohnen bleiben nach meinem Freiwilligendienst/Praktikum oder früher anreisen?
Ja, dies ist möglich und wir geben dir günstige Unterbringungspreise. Sag uns einfach von wann bis wann du Unterbringung brauchst und wir geben die die Kosten durch.
Kann ich während meines Aufenthalts auch herumreisen und mir das Land anschauen?
Selbstverständlich kannst du herumreisen, fast alle unsere Teilnehmer tun dies. Wenn es sich um Reisen zu entfernteren Zielen handelt, die du nicht innerhalb eines Wochenendes durchführen kannst, empfehlen wir jedoch, dass du dies vor oder nach deinem Praktikum/Freiwilligeneinsatz oder während Ferienzeiten (z.B. Semana Santa) machst, damit du nicht in deiner Einsatzorganisation fehlst.
Kann ich als junge Frau alleine nach Bolivien reisen?
Etwa 80 Prozent unserer Teilnehmerinnen sind weiblich und viele von ihnen zwischen 18 und 24 Jahre alt. Keiner einzigen ist je etwas Ernsthaftes "passiert". Unsere BetreuerInnen vor Ort werden dich darauf hinweisen, wie du dich verhalten sollst, um Probleme zu vermeiden etwa bezüglich des Kleidungsstils, Wertgegenständen sowie im Umgang mit Machismo und patriarchalen Strukturen. Auch unsere Vorbereitungsunterlagen gehen ausführlich auf diese Themen ein. Es ist sehr wichtig, diese grundlegenden Dinge zu befolgen, die genauso für viele andere Orte gelten, um jegliches Risiko so weit wie möglich zu verringern.
Werde ich der einzige Freiwillige/Praktikant im Projekt oder in Bolivien sein?
Die Gesamtzahl der Teilnehmer, die gleichzeitig bei einer Organisation Freiwilligendienst oder Praktikum durchführen hängt von Größe und Tätigkeit der Organisation bzw. Aufgaben der Freiwilligen/Praktikanten dort ab. Wir versuchen zu verhindern, dass zu viele Freiwillige/Praktikanten gleichzeitig in einer Organisation sind. Es kann sein, dass du alleine in deiner Einsatzstelle bist, aber in der Regel sind das ganze Jahr über weitere Teilnehmer in Cochabamba, die du in deiner Freizeit treffen kannst, wenn du dies wünschst. Außerdem sind dort auch sehr viele Backbacker unterwegs, mit denen man sehr leicht in Bars, Geschäften etc. in Kontakt treten kann. Auch der Anschluss an bolivianische und ausländische Studierende ist in der lebhaften Studentenstadt Cochabamba sehr einfach.
Welche Impfungen brauche ich?
Die Website Tropenmedicus.de gibt Impfempfehlungen für Bolivien. Unser Info-PDF, das du als Teilnehmer bekommst, erhält ausführliche Informationen zum Thema Gesundheitsvorsorge.
Wo werde ich wohnen?
Im Tab "Unterbringung" siehst du die verschiedenen Unterbringungsmöglichkeiten.
Kann ich mir die Unterbringung selbst aussuchen?
Teile uns bitte deinen Wunsch mit, sodass wir dir deine Unterbringung dementsprechend organisieren können. Manche Einsatzorganisationen bieten selbst Unterbringung an. In diesem Fall besteht nur die von der Organisation angebotene Unterbringungsmöglichkeit.
Wie frei oder gebunden bin ich bei Familienunterbringung?
Bei den Familien hast du durchaus deine Freiheiten. In Bolivien ist es üblich Bescheid zu geben, wann du am Abend/in der Nacht in etwa nach Hause kommst, damit die Tür nicht verriegelt wird, wie es in vielen Häusern aus Sicherheitsgründen der Fall ist. Das Mitbringen von Straßen- oder Ausgehbekanntschaften bzw. "Local boyfriends/girlfriends" ist nicht gestattet. Es gibt Unterschiede, wie stark man in das Familienleben integriert wird/werden möchte.
Gibt es in meiner Unterbringung Internet?
Die WGs in Cochabamba sowie in Sopocachi/La Paz verfügen über Internet, ebenso das Hostal in Cochabamba. Was die Gastfamilien betrifft, so ist nicht in jedem Fall Internet verfügbar und gleiches gilt auch für die Unterkünfte, welche von einigen Einsatz-/Praktikumsstellen vermietet werden. Du findest Informationen über die Verfügbarkeiten in den Tabs "Unterbringung". Wenn es kein wifi-Internet gibt kannst du dir einen Internetstick kaufen oder mit deinem Smartphone im Internet surfen.
Wie kann ich meine Wäsche waschen?
In der Regel wird in Bolivien Wäsche mit der Hand geschwaschen. Viele Haushalte haben jemanden, der für sie die Wäsche wäscht, oder inzwischen eine Waschmaschine. Auch gibt es Waschsalons.
Kann ich in der Unterbringung kochen?
Ja, de Familien ermöglichen die Mitbenutzung der Küche, aber verlangen dafür einen kleinen monatlichen Beitrag für den zusätlichen Verbrauch von Strom und Gas. Die Familien bieten auch Mahlzeiten für dich an, wenn du bei ihnen mitessen willst. Dies kannst du vor Ort entscheiden. Details dazu im Tab "Unterbringung".
Ich bin Vegetarierin. Kann ich mir vegetarische Nahrung kaufen?
Ja, Gastfamilien sind mit vegetarischer Verpflegung vertraut und auch Allergien oder Lebensmittelunverträglichkeiten können berücksichtigt werden. Es ist auch möglich, vegetarische Nahrung zu kaufen.
Welche Sprachkenntnisse muss ich haben?
In Bolivien wird Spanisch gesprochen sowie indigene Sprachen wie zum Beispiel Aymara oder Quechua. Solltest du keine oder geringe Spanischkenntnisse haben, empfehlen wir dir den Aufenthalt mit einem Spanischsprachkurs zu beginnen. Auch können wir Skype-Spanischunterricht mit einem/einer bolivianischen SprachlehrerIn organisieren. Der Großteil der Einsatz-/Praktikumsstellen erwartet bei Beginn der Tätigkeit erste Grund- bis mittlere Spanischkenntnisse. Das heißt, du solltest dich zunächst auf einem einfachen Nivel verständigen und dich im Verlauf des Aufenthaltes mehr und mehr ausdrücken können. Teile uns mit, über welche Spanischkenntnisse du verfügst, damit wir, ob mit oder ohne Spanischvorkenntnisse, dir passend deinen Aufenthalt organisieren können.
 
    JETZT ANMELDEN oder UNVERBINDLICH ANFRAGEN!
 
FacebookTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiPinterest
Pin It

Unsere Partner

  • partners03.jpg
  • partners04.jpg
  • partners05.jpg
  • partners06.jpg
  • partners07.jpg
  • partners08.jpg
  • partners09.jpg

Programme

Auslandspraktika Auslandspraktika

Weite Auswahl von Praktika in vielen Ländern. Mehr lesen...

 
Volunteering Volunteering

Gemeinnützige Einsätze weltweit. Mehr lesen...

 
World Learner World Learner

Lerne das Wissen deines Gastlandes. Mehr lesen...

 
Aktivreisen Aktivreisen

Der alternative Urlaub. Mehr lesen...

 
Academix Academix

Studienarbeiten, interkulturelles Lernen. Mehr lesen...

 
Work&Travel Work&Travel

Work&Travel in China und Japan. Mehr lesen...

Abstimmung!

Findest du auf unserer Website, wonach du suchst?

Login Form